KOH KOOD – DIE INSEL

Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass Koh Kood so

lange unentdeckt blieb, liegt die Insel doch gleich

neben den weitaus bekannteren Koh Chang und Koh

Mak im Golf von Thailand. Lange Zeit galt sie als

Geheimtipp und auch heute noch zieht sie vor allem

Leute an, die eine ruhige und relaxte Atmosphäre

schätzen und dem Massentourismus entfliehen wollen.

Die Einwohner der Insel leben vor allem von

Kautschuk-Plantagen und Fischerei und seit ein paar

Jahren vermehrt vom Tourismus. Dieser entwickelt

sich auf Koh Kood zwar stetig, aber sehr langsam. So

ist ein Großteil der 25km langen Insel nach wie vor

von Dschungel bedeckt und manche Straßen sind bis

heute noch unbefestigt. Mittlerweile gibt es einen

Geldautomaten, auf diesen ist jedoch nicht immer

Verlass. Es ist daher ratsam, genügend Bargeld auf

die Insel mitzunehmen.

Erkundet man die Insel mit einem Moped, findet

man malerische Wasserfälle, ursprüngliche

Fischerdörfer und weiße Sandstrände. Moped-

Verleihs findet man rund um die Insel.

Das Nachtleben auf Koh Kood ist recht ruhig, wer

aber dennoch gerne den einen oder anderen

Drink am Abend genießen will, kann zwischen ein

paar gemütlichen Bars wählen,

die manchmal auch live Musik spielen.

Anreise
Vom Festland aus gibt es täglich mehrere
Fähr-

und Bootsverbindungen, die vom Pier in Laem Sok

30km südlich der Stadt Trat, ablegen. Die

Überfahrt dauert zwischen eineinhalb und zwei

Stunden. Das Taxi von Trat nach Laem Sok,

als auch der Transfer auf Koh Kood zur jeweiligen

Unterkunft ist im Ticketpreis inklusive.


Die aktuellen Abfahrtszeiten findest hier.


Von den Inseln Koh Chang und Koh Mak gibt es

ebenfalls tägliche Bootsverbindungen nach Koh Kood.

Busse von Bangkok nach Trat fahren am

Busbahnhof Ekamai ab und brauchen ca. 5 Stunden.

Etwas schneller geht es mit einem Minivan

oder privatem Taxi. Darüber hinaus gibt es auch

die Möglichkeit von Bangkok nach Trat zu

fliegen, die Flugzeit beträgt in etwa eine Stunde.

 

​© 2018 Michael Misic